Was hören Schüler im Unterricht wirklich

Pädagogischer Tag 2015 zur „Auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung im Hinblick auf den Lese-Rechtschreiberwerb“

Schwerpunkt des diesjährigen Pädagogischen Tages war die „Auditive Wahrnehmung und Verarbeitung im Hinblick auf den Lese-Rechtschreib-erwerb“ sowie die Erarbeitung der unterrichtspraktischen Umsetzung.

Als Referentin kam Frau Ursula Scheidelmann, die sowohl Logopädin ist und auch klinische Lerntherapie praktiziert. Mit ihr arbeitet die Schule bereits seit längerem erfolgreich im Hinblick auf einige Kinder zusammen, die dort außerschulisch gefördert werden.

Frau Scheidelmann machte bereits deutlich, wie wichtig es ist, Kinder richtig zu beobachten, Schwierigkeiten der Kinder vor allem im auditiven Bereich zu erkennen und Wahrnehmungs- und Konzentrationsförderung zu betreiben.

Direkt im Anschluss an ihren Vortrag konnten die Lehrerinnen und Lehrer

Übungen und „Selbstversuche“ zur Auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung im Hinblick auf die Umsetzung im Unterricht unter Anleitung von Frau Scheidelmann machen. Eine abwechslungs- und lehrreiche Präsentation von Übungen, die man sofort im Unterricht umsetzen konnte.

Eindrucksvoll auch die Messung der Nebengeräusche: Was hören eigentlich Schüler im Unterricht…

Nach der Klärung von Arbeitsaufträgen im Hinblick auf die unterrichtspraktische Ausarbeitung erstellten Arbeitsgruppen noch konkrete gemeinsame Unterrichtsangebote für die alltägliche Unterrichtsarbeit in den Flex-Klassen und für die Jahrgangsstufen 3 und 4.

Messversuche: Was hören eigentlich Schüler wirklich im Unterricht?

Pädagogischer Tag am 21.05.2014

An diesem Tag traf sich das gesamte Kollegium der Schillerschule mit den Kollegen der Eichendorffschule in Kirschhausen bei Heppenheim. Hier haben wir interessante Dinge aus dem dritten Modul zum Thema kompetenzorientiertes Unterrichten in der Grundschule (KUGS) erfahren. Von Portfolioarbeit und diagnostischen Verfahren bis hin zur kompetenzorientierten Leistungsermessung wurden bereits gemachte Erfahrungen ausgetauscht und Neues dazu gelernt. Durch aktive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Bereichen, konnten wir viele praxisnahe Beispiele erarbeiten. Am Ende des Tages durfte jeder Lehrer seine "gefangenen Fische in ein Netz oder ins Wasser werfen." Die Fische, die im Netz lagen, standen für das neue Wissen und die Themen, die an diesem Tag gut verinnerlicht werden konnten. Die Fische im Wasser für eventuelle Unsicherheiten oder noch offene Fragen auf einem Gebiet. Insgesamt war dieser pädagogischer Tag ein sehr interessanter und für den Unterricht gewinnbringender Tag für alle Kollegen.