Neuerungen der Corona-Regelungen und Erläuterungen bestehender Regeln

Es gibt neue schulische Regelungen, die die Zeit nach den Herbstferien, Elternabende und Betretungsverbote betreffen.

Anbei auch ergänzende Erläuterungen welche Testbescheinigungen als Bürgertests schulisch anerkannt werden dürfen und welche leider nicht anerkannt werden.

Nach den Herbstferien wird es wieder zwei Präventionswochen geben, in den die Kinder auch am Platz Maske tragen müssen. Im Schulhof kann die Maske (Stand heute) weiterhin abgesetzt werden.

Auch müssen Kinder, in deren Haushalt eine Person abgesondert wurde und unter Quarantäne steht, nicht mehr zuhause bleiben, sondern besuchen weiter die Schule (außer sie selbst wurden unter Quarantäne durch das Gesundheitsamt gestellt).

Für Elternabende gilt zukünftig auch die 3G-Regelung (genesen, geimpft oder getestet). Bitte halten Sie den entsprechenden Nachweis bereit, wenn Sie zum Elternabend kommen.


Ergänzend zu meiner Information vor einiger Zeit, dass nur Bürgertests aus zugelassenen Testzentren schulisch anerkannt werden dürfen (für Kinder und auch am Elternabend), folgende Ergänzung zuständiger Stellen, die  zwingend zu berücksichtigen ist:

Die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung–SchAusnahmV besagt, dass Bescheinigungen über tagesaktuelle negative PoC-Antigen-Tests (die innerhalb von 24 Stunden für verschiedene Zwecke einsetzten kann) erfolgen können:

1. im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt

2. Im Rahmen einer von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vorgenommen oder überwachten Testung (Bürgertestung)

Nr. 2 meint die normalen Bürgertests. Es kommt leider häufiger vor, dass sich Eltern durch die Johanniter oder das DRK online schulen lassen und dann glauben, sie könnten Ihre Kinder dann selbst testen und dies bescheinigen. Dem ist NICHT so. Auch geschulte Personen dürfen nur einen Test bescheinigen, wenn sie in einem Testcenter tätig sind und dies im Rahmen ihrer Tätigkeit dort machen. Selbst wenn eine Firma für ihre Mitarbeiter Tests durchführt (und bescheinigt), darf sie das NUR im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes. Die Testung darf weder für die Kunden der Firma noch die eigenen Familienangehörigen durchgeführt werden.

Zudem hat sich die Erlasslage geändert. In Klassen, in denen eine positive Selbsttestung durch ein Kind erfolgt, werden die direkt angrenzend sitzenden Kinder, bis zur Entscheidung des Gesundheitsamtes, ebenfalls-genau wie das positiv getestete Kind- sofort nach Hause geschickt. Sie bleiben zuhause bis zur Entscheidung des Gesundheitsamtes.